Theoretisches Objekt Die Satzmaschine / Säkularisator / Säkulator

theoretisches Objekt/Nichtwerk 1960/1961

'Die Satzmaschine' (Säkularisator, auch Säkulator, der alle denkbaren Satz- und Wortbildungen in 5 Mill. Jahren produzierte; theoretisches Objekt) Luzern 1960 (technische Realisation: Werkstätten des Stadttheaters)

Termin
01.01.1960

Veranstaltungsort
Luzern, Schweiz

Veranstalter
Stadttheater Luzern

Ankündigung in der Zeitschrift Panderma, Nr. 4/1960, hrsg. von Carl Laszlo

Bazon Brock: Säkulator literarischer Kontexte

Diese Maschine ist das neue Gedächtnis der Menschheit wie einst der verloren gegangene Mythos. Die gesamte Weltliteratur – geschriebenenen und ungeschriebenen – Mundarten, Reklame, Proklamationen, Klatsch, Bettgeflüster, Goethes Faust und die der vollen Monroe, Doktrinen politischer und erotischer Art, Abstraktionen, Festreden, Beichten etc.
Angenehm im Umgang, ruhig und zufrieden wie Haustiere, doch keine Exkremente, leichte Wartung, Kosten pro Stunde 3 dpf.
Bedingung: Käufer sind gehalten, den Säkulator ununterbrochen Tage und Nächte ihrem Stromkreis anzuschließen, um damit der Allgemeinheit einen Dienst zu erweisen.
Im 12. Jahrhundert von den Mönchen in St. Gallen versucht, von Bazon Brock 1961 gebaut. Das klassische Werk unserer Zeit. Ein Nichtwerk.
Die Presse urteilt.
Kosten (Montage inbegriffen) Fr./DM 475,–
Prospekte und Maschine zu beziehen durch: Panderma Verlag, Carl Laszlo, Basel

Ankündigung für den „Säkulator“, theoretisches Objekt/Nichtwerk 1960, in der Zeitschrift Panderma, Nr. 4/1960, hrsg. von Carl Laszlo
Ankündigung für den „Säkulator“, theoretisches Objekt/Nichtwerk 1960, in der Zeitschrift Panderma, Nr. 4/1960, hrsg. von Carl Laszlo