Besucherschule zur Ausstellung: Klaus Rinke „Die vierte Kraft“

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ausstellung im Museum Küppersmühle, Duisburg (29. März bis 23. Juni 2019)

Klaus Rinke gehörte zu den Hauptakteuren der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys und war 30 Jahre Professor an der dortigen Kunstakademie. Er gilt als ‚Universalkünstler‘, der in nahezu allen Medien arbeitet und sich immer wieder neu erfunden hat – von der Wasserkunst über die Performance bis zur Skulptur. Die Zeichnungen ziehen sich als einzige Konstante durch das Gesamtwerk des selbsternannten „Krickelkrakelers“. In ihnen verdichtet sich das Interesse des Künstlers an grundlegenden Dimensionen wie Zeit und Raum, Körper und Prozess, Wesen und Form. Davon zeugen Titel wie „Die Geburt der Sonne“, „Rückblick ins Menschheitstheater“. „Der Geschmack der schwarzen Materie“, „Virginität, Maturität, Priorität“, „Es ist kein Er – keine Sie – kein Es“ oder „Die Entstehung von H2O!“. Seine Zeichnungen sind darüber hinaus ein sehr persönliches Medium, das Rinke auch im Sinne einer individuellen Enzyklopädie verfolgt: „Alles was ich erkenne, zeichne ich oder schreibe es in Aphorismen nieder. (…) Ich zeichne, wie ich denke, und ich denke, wie ich zeichne.“

Im Zentrum der Ausstellung stehen Rinkes monumentale Grafitbilder auf Leinwand oder Segeltuch. Mit Dimensionen von mehreren Metern füllen sie ganze Räume. Prominentestes Beispiel ist der 10-teilige Zyklus, den der Künstler 2006 eigens für die Hagia Sophia in Istanbul geschaffen hat und der nun erstmals in einem Museum gezeigt wird. Daneben stehen zahlreiche kleinformatige Studien, filigrane Tusche-Zeichnungen und Blätter, in denen der Künstler bisweilen die Grenze zwischen Zwei- und Dreidimensionalität ausreizt.

Klaus Rinke wurde 1939 in Wattenscheid geboren. Nach einer Lehre als Plakatmaler in Gelsenkirchen studierte er Malerei an der Folkwangschule in Essen. Seine Werke finden sich in namhaften nationalen und internationalen Sammlungen und wurden weltweit ausgestellt, u.a. in Einzelausstellungen im New Yorker MoMA, der Wiener Sezession oder der Hagia Sophia in Istanbul sowie mehrfach auf der documenta in Kassel und der Biennale von Venedig. Der Künstler lebt und arbeitet nahe Linz/Österreich und unterhält ein Atelier in Los Angeles/Kalifornien. Heimisch fühlt er sich vor allem unterwegs: „Ich bin ein Reisender und habe immer Zeichenpapier im Handgepäck. Mein Atelier ist die Welt. Ich fühle mich überall wohl, bin überall zu Hause.“

Die Ausstellung findet im Rahmen der Reihe AKADEMOS statt, mit der das MKM seit 2001 in lockerer Folge das Werk von Professoren der Kunstakademie Düsseldorf vorstellt. Nach dem Credo: „Raus aus der akademischen Badewanne in den Ozean des Geschehens“ hat Rinke hier von 1974 bis 2004 gelehrt. In der Reihe AKADEMOS waren zuvor Werke von Eberhard Havekost (2013), Tony Cragg (2011), Jörg Immendorff (2007), Rosemarie Trockel und Markus Lüpertz (2006), A.R. Penck (2003), Rissa (2003), Hubert Kiecol (2002) und Siegfried Anzinger (2001) zu sehen.

„Klaus Rinke – Die vierte Kraft“ ist eine Ausstellung der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn (www.stiftungkunst.de). Kurator ist Robert Fleck, Prorektor der Kunstakademie Düsseldorf. Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Katalog im Wienand Verlag.
Für die besondere Unterstützung bedanken wir uns herzlich bei der NATIONAL-BANK Aktiengesellschaft sowie der Ströer SE und unseren Leihgebern.

Besucherschule mit Bazon Brock

Bazon Brock wird am 5.05.2019 um 11 Uhr eine Besucherschule in der Ausstellung anbieten.

Kontakt & Anmeldung:
Tel.: 0203 / 30 19 48 -11
Email: office©museum-kueppersmuehle.de

Kosten: 10 EUR inkl. Eintritt ins MKM