Streit-Zeit-Schrift

Streit-Zeit-Schrift  | Hrsg. von V.O. Stomps. 2. Jg. Heft 1/1958. Umschlag: Inge Becker Streit-Zeit-Schrift | Hrsg. von V.O. Stomps. 2. Jg. Heft 1/1958. Seite 2
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Hrsg. von V.O. Stomps

Redaktion: Horst Bingel

Autoren:

Bender, Bienck, Brock, Busch, Celan, Erni, Frenzel, Fritz, Fuchs, Gebser, Heckmann, Helwig, Höllerer, Ibel, Kesten, Ladiges, Lamprecht, Lenz, Pesel, Scheurig, Schlösser, Schwarze, Stavenhagen, Steiner, Stüssi, Titel, Weigel

Umschlag und Karikaturen:

Inge Becker

Seite im Original: 316

ILLUMINIERTES TASTEN

[Gedicht]

extravagantes Zeremoniell der Einäscherung
Geläute am Zwerchfell
über die Dichter
Eintagsfliegen
den Selbstmord
die Tarantelbegattung

heroisch zweiteilig kleines Nichtssagendes
die Sonne schreit aus vollem Hals
handschriftliche Fassung des Verkehrs mit Freunden
beziffert diesen Abend und zweistimmig dünngeblasen was
gemeinsam im Gange war

Plural der Geheimnisse
eine Venus der Fehler und ästhetischen
Hilflosigkeit

vergib mir daß ich begonnen habe
ihnen den Schacher in geistigen Ämtern

Domestizierung: wo bin ich denn in Szene
das Neue ist das Alte auf 5 - 8 - 1000 Füßen
und Stelzen
Spitzentanz um die Darmzotten des Obskuren

Sprichworte und enzyklopädische Reihen
Akrobatik der Nuancen
Porphyr und manchmal Teilgröße

Sekt in den Venen
Absurditäten und Verflachergelüste
die Spannung bleibt unreligiös
immunisiert das Herz
in der Ordnung und Folgerichtigkeit
des Chaos der Kohärenz des Chaos
die Energien der Verzweiflung wachsen an
wahren Aufruhr in der Erstarrung zu suchen

aus mir boxt die Öde


bengalische Literatur des Irrealen
im Feuer einer gleichnishaften Intelligenz
für das Meer aus Speichel gebildet
für den Mond als weißer Anciennität
unserer Gemüter
für den Aufwand an Unsterblichkeit
von Seiten der Götter der Rennpferde
für die Verfinsterung als einer Deklination
für die pflanzenhaften Großstädte
im Gaslicht der Abendhimmel
für ein Oxymoron
von Logik und Haltlosigkeit

unter Schnee und Opium
Empyräum meiner Worte
gelbe Schleier eines sanften Überfalls
bis ins Leere stechen die Lanzen
schlitzen mein Modell
für den schwarzen Flug
Linien und Bisse einer Erektion


beschreien den Qualm
die ausgestreckten Finger schon
stecken zwischen den Zähnen und Grenzen
unter melancholischem Mimikry
die inspirierende Leere
Licht konzentrierter Orgasmus
durch meine Hand
und die zusammengeknoteten Muscheln
zelebrierender Ohren

alle Mysterien erleiden einen Unfall
wenn das Dunkel Fransen läßt
wie ein Sieb zerstochen
vom Leuchtfeuer brennbare Inhalte