Essenzen zu Bazon Brock Zitate aus der Arbeitsbiographie von Bazon Brock angelegt von seinen Lesern Bazon Brock bazonbrock@bazonbrock.de http://www.bazonbrock.de http://www.bazonbrock.de/feed-essenzen/ 2018-12-14T05:46:47+01:00 Essenz zu »Pfingstpredigt« angelegt von susanne lange-greve http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=661 2018-12-09T15:00:48+01:00 im Werk »Ästhetik als Vermittlung« Wir sind nicht auf die Wiederholung eines Gleichen angewiesen, aber ein Beispiel wird gegeben. Pfingsten und seine Folgen als Beispiel für uns und unsere Folgenlosigkeit, wenn wir es nicht doch noch schaffen, die Zungenredner, die Nachplapperer auflaufen zu lassen; wenn es uns nicht doch noch gelingt, Petrus vom Propheten zum Professor zu befördern; d.h. wenn es uns nicht gelingt, das gegenwärtige bloß formale, das rituelle und desorientierte Zungenreden in inhaltliches Sprechen - in das Produzieren von Sinn - zu überführen. Das Jammern um den verlorenen Sinn wie das nachgerade besinnungslose Wiederholen einstmaliger Botschaften, die beide ihre gläubigen Gemeinschaften, die ihr Publikum finden, müssen erkrümelt werden. Das ist nicht leicht, da diese Gemeinden mächtig sind in der Unermüdlichkeit ihrer falschen Hoffnungen. susanne lange-greve Essenz zu »Aus der Bürgerschule« angelegt von susanne lange-greve http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=660 2018-12-05T11:38:28+01:00 im Werk »Ästhetik als Vermittlung« Rezeption als Analogiebildung zur Produktion heißt eben nicht, die Sache selber noch einmal zu machen und dabei nur in der Nachahmung zu versagen. Vielmehr gilt es, die vorgegebenen Aussagen und Aussagetechniken im Hinblick auf die eigene Lebenspraxis mit Bedeutung zu versehen. Zu diesem Zweck muß jede Rezeptionsschulung zunächst einmal die Techniken der künstlerischen Aussagenkonstruktion von den Aussagen selber trennen. Zudem muß der Rezipient einschätzen lernen, welchen Anteil er selber an der Bedeutungskonstitution einer Aussage hat, und zwar ganz gleich, ob ihm ein Kunstwerk mit Autonomieanspruch in hermetischen Techniken oder aber eines mit Mitspielgelegenheit angeboten wird. susanne lange-greve Essenz zu »S. 8-9« angelegt von Guido Stemme http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=659 2018-11-26T17:45:06+01:00 im Werk »Kotflügel/Kotflügel« weiß im Ich links weniger links vollends Formate im Raum fließende Hilfsmittel das Bewegliche und das mehrfach zentral tendiert Guido Stemme Essenz zu »Das sprechende Bild ist da« angelegt von susanne lange-greve http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=658 2018-11-11T09:53:39+01:00 im Werk »Ästhetik als Vermittlung« Dabei sollte jeder Teilnehmer für sich dem Bild gegenüber nur die Rezeptionsform Zuhören ausbilden. Hin-Sehen, aber nur Zu-Hören. Wer spricht, wenn das Bild spricht? susanne lange-greve Essenz zu »Pflege Deinen Konkurrenten – Standards der Formgebung« angelegt von Marina Sawall http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=657 2018-01-29T15:19:24+01:00 im Werk »Stadt Land Form« Die einzelnen soziodesignerischen Formgebungen zeichneten sich durch ihre Kraft aus, Individuen und Kollektive als Nutzer und Nutznießer zu befähigen, den Dingen der materiellen Welt, den Artefakten, einen Wert beizumessen und entsprechend mit Ihnen umzugehen. Marina Sawall Essenz zu »Zeitkrankheit« angelegt von Marina Sawall http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=656 2017-10-05T14:36:29+02:00 im Werk »Der Barbar als Kulturheld« Zukunft gibt es nur als Einfluß auf das gegenwärtige Verhalten, je nachdem, ob man die Zukunft fürchtet oder herbeisehnt. Zukunftserwartung realisiert sich immer als Gegenwart und nie als ein Dereinstmal. Marina Sawall Essenz zu »Von der Notwendigkeit, ein historisches Bewußtsein auszubilden.« angelegt von Mone Hartman http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=655 2017-08-25T09:48:06+02:00 im Werk »Der Barbar als Kulturheld« Der junge Mensch muss wissen, dass seine einzig verbindliche Zukunft das Alter ist. Mone Hartman Essenz zu »Anleitung zur radikalen Selbstwürdigung in Bürgerschulen« angelegt von Mone Hartman http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=654 2017-08-24T12:46:35+02:00 im Werk »Der Profi-Bürger« Was kann schon herauskommen, wenn alle intelligenten Bürger bekennen, dass sie jenseits ihres Spezialgebiets nichts wissen, nichts können und nichts haben? Heraus kommt das Konzept einer wahrhaft demokratisch verfassten Gesellschaft, in der möglichst vermieden wird, über das unumgängliche Maß hinaus irreversible Entscheidungen zu treffen oder höhere Einsicht (wie die göttliche Inspiration) zum Dogma zu erheben oder Partikularinteressen über das Gemeinwohl zu stellen oder Rechtsstaatlichkeitsprinzipien durch Selbstwiderspruch auszuhebeln (wenn jeder Fall als Ausnahme von der Regel gehandhabt wird und damit die Zahl der Ausnahmen jede Regelhaftigkeit aufhebt). Mone Hartman Essenz zu »Wer nicht über sich selbst spricht, hat nichts zu sagen« angelegt von Mone Hartman http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=653 2017-08-24T12:33:35+02:00 im Werk »Der Barbar als Kulturheld« Wenn jeder Künstler ist, im banalen Sinn, ist es keiner mehr. Mone Hartman Essenz zu »Wer nicht über sich selbst spricht, hat nichts zu sagen« angelegt von Hanns-Martin Hager http://www.bazonbrock.de/essenzen/?id=652 2017-07-11T22:12:44+02:00 im Werk »Der Barbar als Kulturheld« Bohème-Künstler spielt heute jeder, der sich am Nachmittag umzieht und in die Disco geht oder eine Rallye durch die Düsseldorfer Altstadt macht und hier mal hascht und da mal einen Trip einschmeißt. Hanns-Martin Hager